Home Rezensionen Kloster Crocifissa Autorin
E-Mail: anna@io-scrivo.de

Impressum | Datenschutzerklärung

Cover-Design und Grafiken: Giusy Ame | www.magicalcover.de

DAS KLOSTER

Das Benediktinerkloster Monastero del SS. Rosario delle Benedettine in Palma di Montechiaro, Provinz Agrigent, ist eines der letzten Kloster in Sizilien, in dem auch heute noch Nonnen in Klausur leben.

Das Gebäude wurde von Graf Giulio Tomasi erst als Familiensitz erbaut und dann auf Wunsch seiner Töchter in ein Kloster umgewandelt. 1659 zogen die drei Schwestern Antonia, Isabella und Francesca im Alter von elf, vierzehn und sechzehn Jahren in die Klausur. Vor allem um Isabella, die sich als Nonne Maria Crocifissa della Concezione nannte, ranken sich viele mystische Legenden.

Giuseppe Tomasi di Lampedusa erwähnt das Kloster in seinem 1958 erschienenen Roman Il Gattopardo, der von Luchino Visconti verfilmt wurde (Der Leopard,1963). In seinem Roman erzählt Tomasi auch vom Brief des Teufels.

Bis zum Jahr 1987 beherbergte das Kloster ein Internat für Mädchen. Erst 1993 wurde die päpstliche Klausur in eine bischöfliche Klausur umgewandelt. Seitdem ist es möglich, im Rahmen einer Führung das Erdgeschoss zu besichtigen. Die oberen Stockwerke, in denen heute nur noch wenige Nonnen leben, sind der Öffentlichkeit allerdings nach wie vor nicht zugänglich.


Sowohl meine Schwiegermutter als auch meine Schwägerin haben in den 60er- bzw. 80er-Jahren als Kinder im Klosterinternat gelebt und mir viel über ihre Zeit dort erzählt ...

Der Brief des Teufels

„Ich presste mein Gesicht an das kalte Metall des Fenstergitters. Der Gedanke, dass Mama mich nicht mehr haben wollte, nahm mir die Luft zum Atmen.“

Die Schauplätze und ihre Legenden


Zutaten:


1 kg Mandeln

500 g Zucker

1 Zitrone

3 Eier

2 Päckchen Vanillezucker

Die berühmten Mandelkekse werden im Kloster auch heute noch von den Nonne gebacken. Das Original-Rezept geht so:


Die Mandeln mahlen, die Schale der Zitrone abreiben und ihren Saft auspressen. Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten und etwa 1 Stunde ruhen lassen. Um die traditionelle Form zu erreichen, wird der Teig durch eine Gebäckpresse gedreht. Die Kekse auf dem Backblech auslegen und mit Zucker bestreuen.

Bei ca. 220 Grad etwa 10-12 Minuten lang backen.

Buon appetito!

Die Nonnen verkaufen die Süßigkeiten, die im Kloster gebacken werden, auch heute noch im Sprechraum an einem hölzernen Drehregal. Durch das Loch sehen sie, wer da ist. Dann legt der Kunde außen sein Geld hinein, und die Nonnen innen das Gebäck. Die „Ruota“ wird gedreht, das Geschäft ist vollzogen. Ohne Blicke, ohne weitere Worte, ohne Berührungen. Früher legten manche verzweifelte Mütter ihre Neugeborenen in dieses Drehregal und die Nonnen nahmen die verlassenen Babys bei sich auf - dann fungierte die „Ruota“ als Babyklappe.